Britische Regierung kappt E-Autos die Stromzufuhr

0
13


Die Regierung von Boris Johnson befürchtet, dass das derzeitige Stromnetz zu Hochlastzeiten durch die zusätzliche E-Betankung von Elektroautos überlastet werden kann.
Deswegen hat die Regierung lt. Informationen der Times ein Gesetz vorbereitet, das bereits ab Mai 2022 in Kraft treten soll. Demnach sollen die Ladesäulen in privaten Haushalten und an Arbeitsplätzen von 8-1°° und 16-22°° vom Netz genommen werden.
Wer in diesen Zeiten laden will, muss das an öffentlichen Stationen, Autobahnen oder A-Roads ( vergleichbar Bundesstrassen) tun.
Aber auch dort soll bei einem drohenden Blackout die Stromzufuhr temporär unterbrochen werden können.
Dabei scheint es sich um eine Vorsichtsmaßnahme zu handeln, denn laut Angaben des Übertragungsnetzbetreibers National Grid soll genug Energie da sein, um das Netz bei den derzeit vorhandenen 300.000 E-Mobilen stabil zu halten, zumal durch den Ausbau der regenerativen Ressourcen in Zukunft mehr Effizienz zu erwarten ist.

Quelle: The Times