„Ich-bin“ im Bad

0
25

(akz-o) Niemand ist gerne alleine, aber manchmal eben doch. Dann kommt das Bad als Rückzugsort ins Spiel – vom Alltag draußen, vom quirligen Familienleben im Zimmer nebenan. Keine Frage: In Coronazeiten steht die Wanne, in der es sich in fluffigen Schaumbergen versinken lässt, noch einmal in einem anderen Licht. Wer keinen Platz für sie hat, kann es sich mit diesen Mitteln fein machen: Hölzerner Hocker, gerahmte eigene Kunstwerke, die Pflanze vom Büroschreibtisch und Wandhaken für den Schmuck machen laut Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) auch ein Minibad zum wohnlichen Refugium. Zwar ohne Abtauchbecken, dafür jedoch mit ganz viel „Ich-bin“.

Unser Partner Kopp & Kraus stattet auch mit vielem, was ihr für ein gemütliches Bad braucht aus!


Schön persönlich! So geht Abtauchen im Bad, ob mit oder ohne Wanne. Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)/Villeroy & Boch/akz-o