Die Antworten der OB KandidatInnen – den Gelterswoog erhalten oder sterben lassen?

0
231


Der Gelterswoog:  Natur- und Freizeitparadies für Kaiserslautern

Der Gelterswoog ist ein wunderschöner See, ein Kleinod inmitten herrlicher Natur, direkt bei Kaiserslautern, umgeben von Wäldern. Als Naturdenkmal anerkannt, ist der Gelterswoog auch die Freizeitoase, zu der sich tausende von Bürgern gerne begeben, denn die Vielzahl an attraktiven Freizeitmöglichkeiten sucht ihres gleichen:

Badesee, Wassersport, Konzerte, Minigolf, Grillen, Wandern Fahrradtrails, Campen, Ansiedlung für Vereine, ein Riesenumfeld purer Natur mit seltenen Tieren, Quellen und Wäldern.
All das und mehr bietet der Gelterswoog.

Doch es gibt ein Problem. Der See trocknet aus. Und das unnötigerweise.

Dabei könnte der Gelterswoog ohne Probleme gerettet werden. Und das ohne negative Eingriffe in die Natur oder einen Eingriff in Trinkwasserreserven.
Ebenfalls wären die Kosten sehr überschaubar.

Trotzdem scheint politischerseits kein Interesse am Erhalt des wunderbaren Sees zu bestehen.  Außer Gutachten und ähnlichen zeitverzögernden Maßnahmen ist bis jetzt nichts passiert. Kein einziger zusätzlicher Tropfen Wasser hat den See erreicht, obwohl die Zeit drängt. Erste Alarmsignale wie das große Fischsterben im vergangenen Jahr oder der immer weiter sinkende Wasserstand sprechen eine deutliche Sprache.

Wird der neue Stadtvorstand den See erhalten oder sterben lassen? Wir fragen nach

Was können wir tun? Die nächste Bürgermeisterwahl und unser Wille, den Gelterswoog zu erhalten, bieten eine realistische Chance.
Wir befragten jeden der Bürgermeister- KanditatInnen vor der Wahl am 12. Februar nach seiner Einstellung zum Gelterswoog und was er uns verspricht, während seiner Amtszeit zur Erhaltung des Gelterswoog zu unternehmen. Vorausgesetzt, er/ sie möchte das Sterben verhindern.

>>>>>  Hier findet ihr die  Kandidatenfragen
Im Wesentlichen haben wir gefragt, wie die Kandidaten zur Erhaltung des Sees stehen und was sie bereit sind, während ihrer Amtszeit zu unternehmen. Dazu gehört eine aktive Wasserzuführung.

Und hier sind die Antworten der Kandidaten. Es rentiert sich, diese durchzulesen.
Einfach auf die Namen klicken.

  1. Herr Karanikas
  2. Frau Kimmel
  3. Herr Kürwitz
  4. Frau Pfeiffer
  5. Herr Rocholl
  6. Frau Welsh-Schied
  7. Herr Wiesemann 

In der Zwischenzeit könnt ihr als Interessenten oder Unterstützer gerne in unsere Facebook Gruppe “Rettet den Gelterswoog” kommen. Dort findet Ihr mengenweise spannende Informationen, Facts und tolle Ideen zum Gelterswoog.
Auch hier auf Pfalz Digital findet ihr in der Stichwortsuche unter “Gelterswoog” einige Beiträge.

Der Gelterswoog könnte als Freizeitoase durch Wasserzuführung gerettet werden